Fr04192024

Letztes UpdateSo, 24 Mär 2024 2pm

Back Aktuelle Seite: Wissenswertes Wissenswertes Persönlichkeiten Duong Thu Huong

Duong Thu Huong

Dương Thu Hương wurde 1947 in der Provinz Thai Binh in Nordvietnam geboren. Seit ihrer Schulzeit engagierte sie sich für den Krieg gegen die USA. Nahezu zehn Jahre lang hielt sie sich im zweiten Indochinakrieg als Sängerin und Mitglied einer Künstlergruppe zur Unterhaltung der Soldaten („Lauter als die Bomben singen“) an der Front auf, hauptsächlich an der Grenze zu Südvietnam, die den schwersten Bombardements ausgesetzt war. Nach Beendigung des Krieges 1975 durch die Kapitulation Südvietnams arbeitete sie in den Filmstudios von Hanoi. Bereits vier Jahre später war sie die erste weibliche Kriegskorrespondentin im Krieg gegen China. Es war vor allem dieser Krieg, der sie nachhaltig desillusionierte.

Dương Thu Hương wurde 1947 in der Provinz Thai Binh in Nordvietnam geboren. Seit ihrer Schulzeit engagierte sie sich für den Krieg gegen die USA. Nahezu zehn Jahre lang hielt sie sich im zweiten Indochinakrieg als Sängerin und Mitglied einer Künstlergruppe zur Unterhaltung der Soldaten („Lauter als die Bomben singen“) an der Front auf, hauptsächlich an der Grenze zu Südvietnam, die den schwersten Bombardements ausgesetzt war. Nach Beendigung des Krieges 1975 durch die Kapitulation Südvietnams arbeitete sie in den Filmstudios von Hanoi. Bereits vier Jahre später war sie die erste weibliche Kriegskorrespondentin im Krieg gegen China. Es war vor allem dieser Krieg, der sie nachhaltig desillusionierte.

Zurück in Hanoi veröffentlichte sie mehrere Erzählungen, die eine große Leserschaft fanden, insbesondere „Chuyên tinh kê'truóc lúc rang dông“ (1981; dt. „Liebesgeschichte, vor der Morgendämmerung erzählt“, 1992), eine Geschichte über die unglückliche Liebe zwischen einer Sängerin und einem Soldaten, dessen zuvor erfolgte Scheidung durch die Einmischung der Partei rückgängig gemacht wird. Zu Beginn der achtziger Jahre äußerte sie in Reden auf offiziellen Parteiveranstaltungen und Kongressen der Schriftstellervereinigung sowie in Interviews für verschiedene Parteipublikationen Kritik an Bürokratie, Korruption und ‚intellektueller Feigheit’. Nach 1982 erhielt sie Publikationsverbot. Seit 1985 befindet sie sich, wie sie es selbst formuliert, „fortwährend in einem ‚dritten Krieg’ gegen die Autoritäten und gegen ein diktatorisches Regime“. Kurzfristig wurde das Publikationsverbot aufgehoben. In dieser Zeit avancierten ein Kinderbuch und der Roman „Bên Kia Bo Ao Vong“ (engl. „Beyond Illusions“, 2003) zu Bestsellern, das Verbot wurde jedoch neuerlich verhängt wegen der Passagen über die Schrecken der Landreform von 1953 in ihrem dritten Roman „Nhung Thien Duong Mu“ (dt. „Bitterer Reis“, 1993) und ihre Werke aus dem Umlauf gezogen. 1990 schickte sie ihr Manuskript von „Tiêu thuyêt vô dê“ (dt. „Roman ohne Namen“, 1997), in dem sie die Desillusionierung des Soldaten Quan angesichts der desolaten Situation im Land und der Machtgier der Partei schildert, zur Publikation nach Frankreich und in die USA. Im selben Jahr wurde sie aus der Partei ausgeschlossen und ihr Dokumentarfilm über die unmenschlichen Lebensbedingungen in einem Lager für psychisch kranke Kriegsveteranen zerstört. 1991 wurde sie ohne Gerichtsverfahren inhaftiert und erst nach sieben Monaten aufgrund von internationalen Protesten wieder freigelassen. Sie erhielt 1991 den Prix Femina und den UNESCO-Literaturpreis. „Mein Schreiben ist ein Kampf dafür, andere von der Notwendigkeit der Demokratie und dem Einhalten der Menschenrechte zu überzeugen.“ Dương Thu Hương lebt in Hanoi.

© internationales literaturfestival berlin

BIBLIOGRAFIE:

Bitterer Reis

Goldmann

München, 1991

Übersetzung: Sabine Lohmann

Liebesgeschichte, vor der Morgendämmerung erzählt

Horlemann

Bad Honnef [u.a. , 1992

Übersetzung: Ursula Lies

Paradise of the Blind

Penguin

New York, 1994

Übersetzung: Nina McPherson, Huy Duong Phan

Roman ohne Namen

Unionsverlag

Zürich, 1997

Übersetzung: Ursula Lies

Au-delà des illusions

Picquier

Arles, 2000

Übersetzung: Huy Duong Phan

Memories of a Pure Spring

Picador

London, 2001

Übersetzung: Nina McPherson, Huy Duong Phan

Myosotis

Picquier

Arles, 2001

Übersetzung: Huy Duong Phan

Beyond Illusions

Hyperion

New York, 2002

Übersetzung: Nina McPherson, Phun Huy Duong

No Man´s Land

Hyperion

New York, 2005

Übersetzung: Nina McPherson, Phun Huy Duong

 

 


Originaltext:

Duong Thu Huong