Fr06212024

Letztes UpdateSa, 08 Jun 2024 8pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Kolumne Vietnams entmutigender Jahrestag

Vietnams entmutigender Jahrestag

Artikel von Khanh Vu Duc ( vietnamesisch kanadischer Anwalt in Ottawa, mit dem Schwerpunkt Rechtsfragen in internationalen Angelegenheiten und Völkerrecht).

Unter der kommunistischen Führung hat Vietnam es versäumt seinen Weg in der Welt zu machen. Das neue Vietnam muss sich auf die Zukunft konzentrieren.

Der 30. April 1975 hat große Bedeutung für alle Vietnamesen. Für die einen ist es der Tag an dem das Land verloren ging. Für die anderen ist es der Tag an dem das in Nord und Süd geteilte Land schließlich wiedervereinigt wurde.

Für sie ist der 30. April ein feierlicher Tag, der Tag als Saigon an die Kommunisten fiel und Vietnam und seine Menschen für immer veränderten. In Kriegen gibt es Gewinner und Verlierer, diejenigen die loyal zur Regierung von Südvietnam oder gegen das kommunistische Regime standen, waren die Besiegten und gezwungen ins Ausland zu fliehen.

Doch die Ironie des Schicksals zeigt, dass es den Flüchtlingen gelungen ist sich in ihrer neuen Heimat im Großen und Ganzen zu integrieren und ihr Leben wieder aufzubauen.

Umgekehrt jene, die zurückblieben, ob bewusst oder unfreiwillig, leben unter Armut und schlechter Führung eines Ein-Parteien-Staats.

Heute bleibt abzuwarten, an welcher Stelle Vietnam stehen wird. Es ist jedoch klar, dass wirkliche Veränderungen stattfinden müssen. Seit 1975, als die Kommunisten die vollständige Macht übernahmen, hofften parteitreue Untertanen, dass sich Vietnam zum Besseren verändern würde. Doch die vergangene Zeit hat offenbart, dass Vietnam und das Volk stattdessen gelitten haben. Von den wenigen wirtschaftlichen Veränderungen in den späten 1980er und 1990er Jahren zur Verbesserung der Lebensbedingungen profitierte nur eine glückliche Minderheit. Der restliche Großteil der Bevölkerung verharrt weiterhin in Armut. Das pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2011 lag gegenwertig bei US$ 3 300, das ist in der Weltrangliste Platz 166 von 226. Darüber hinaus wurde wenig zur Bekämpfung von Ungleichgewichten in der Bevölkerung getan. Auf dem Gini-Koeffizient Index, der Länder mit Einkommensungleichheit zählt, belegt Vietnam Platz 77 in der Welt.

Reformbedarf

Die notwendigen Änderungen Vietnam zu modernisieren sind politische und rechtstaatliche Reformen. Es reicht nicht nur Lippenbekenntnisse auf Menschenrechte zu gegeben. Die Regierung muss die Menschenrechte respektieren. Es ist nicht genug zu verkünden, dass Redefreiheit existiere, dann aber das Recht zu verweigern, wenn Bürger den Staat kritisieren. Jede politische Reform muss auch grundlegend die Regierung verändern. Hier ist keine Übergangslösung gefragt, sondern eine neue Art und Weise (mit neuen Regeln) zu regieren.

Der Erfolg jeder echten Reform erfordert vom gegenwärtigen Regime ein Großteil seiner Macht und Autorität an die Provinzen und Gemeinden abzugeben. Ein gewisses Maß an Dezentralisierung ist notwendig, damit die Zentralregierung in ihrer Fähigkeit einseitig und undemokratisch zu handeln begrenzt wird. Der Wandel wird dauern, aber prinzipiell müssen die Menschen die Verantwortung bezüglich des Wandels tragen. Die normalen Bürger leben im selben Land und atmen die gleiche Luft, wie die Führungsriege, deshalb müssen auch vor den Gesetzen die gleichen Bedingungen herrschen.

Ein dringendstes Anliegen wird zweifellos das Schicksal der Kommunistischen Partei sein. Die Partei, die die Nation lange mit schlechter Führung heimsuchte, darf nicht in die Vergessenheit gedrängt werden. Demokratie bedeutet Herrschaft der Mehrheits- und Minderheitenrechte. Der Minderheit, auch wenn sie unbeliebt und umstritten ist, muss die gleichen Möglichkeiten, wie die Mehrheit erhalten.

Neben der üblichen Rhetorik des Wandels wie Demokratie und Menschenrechte, gibt es andere ebenso wichtige Gründe. Wie Unternehmen Strategien neu bewerten müssen, um wettbewerbsfähig und rentabel zu bleiben, so muss dieses auch die Regierung tun. Ein Ein-Parteien-Staat ist zwar das effizienteste Modell um Übereinstimmigkeit zu erreichen, aber es ist extrem schwerfällig, mit Blick auf die Basis Mitglieder. Obwohl eine demokratische Regierungsform manchmal frustrierend sein kann und als ineffizient erscheinen mag, so ist es aber immer noch die schönste Form der Regierung.

Notwendige Aussöhnung

Vorausgesetzt, dass die Kommunistische Partei Vietnams drastische Schritte in konstitutionellen und politischen Reformen durchgeführt, die Menschenrechtsaktivisten und politische Dissidenten aus dem Gefängnis entlassen hat und die Annahme, dass die Wahlen auf allen Ebenen der Regierung stattgefunden haben und die gewählten Parteien sich an die Arbeit machen das Land zu modernisieren und Vietnam zu demokratisieren - was sollte als nächstes passieren?

Es ist zu erwarten, dass Gefühle der Feindseligkeit gegenüber dem früheren Regime entstehen werden. Es wird schwer vorstellbar, dass das Vergangene vergangen sein wird und alles verziehen werden kann. Es müssen jene Personen, die in der Führungsebene Vietnams saßen für ihre Verstöße zur Verantwortung gezogen werden. Aber zur Lynchjustiz darf es in einem Rechtsstaat nicht kommen.

Um wirklich in Vietnam voranzukommen muss die eigene Vergangenheit aufgearbeitet und mit ihr Frieden gefunden werden. Auch wenn das Beispiel der südafrikanischen Wahrheits-und Versöhnungskommission nach dem Ende der Apartheid politisch und geschichtlich einen anderen Hintergrund hat könnte dieses Vietnam als Vorbild dienen. Eine solche Kommission könnte dazu beitragen, alte Wunden zu heilen. Die Kommission würde Verbrechen der Vergangenheit nicht vor Gericht bringen, aber sie könnte sie an die Öffentlichkeit bringen. Es würde zu Transparenz führen, wo es vorher keine gab.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Kommission von allen willkommen geheißen wird, aber sich allzu sehr mit der Vergangenheit zu beschäftigen wird nicht helfen, der Fokus des neuen Vietnams muss auf den Wiederaufbau für die Zukunft gerichtet sein.

Notwendiger Wandel

Das heutige Vietnam, so wie es dasteht, ist nicht für die Zukunft gerüstet. Die Art der Wirtschaftsgeschäfte ist mit der Politik der Vergangenheit verwurzelt. Die Politik der kommunistischen Partei ist eine der Selbsterhaltung, ein Festhalten jeglicher Macht.

Obwohl man die Mitglieder der Partei nicht mehr als wirkliche kommunistische Ideologen beschreiben kann, muss man erkennen, dass sie von ihren Nachbarn überholt wurden, die den Wandel der Zeit erkannten.

Vietnam hat Anstrengungen zur Modernisierung auf sich genommen, aber es wird von jenen Ländern, die radikale, aber notwendige Schritte durchgeführt haben überholt. Sollte Vietnam ein Anliegen haben eine bedeutendere Rolle im 21. Jahrhundert einnehmen zu wollen, dann muss es erst einmal im 21. Jahrhundert ankommen, aber dieses ist ohne echten Wandel nicht möglich. Diese Gelegenheit kann nur von oben herbeigeführt werden, aber muss auch von der Basis unterstützt werden.

37 Jahre nach dem Fall von Saigon haben die Menschen in Vietnam eine Entscheidung zu treffen: Sie können weiterhin so wie in den vergangenen 37 Jahren leben oder sie können mit der Gestaltung ihrer Zukunft beginnen.


Quelle: www.asiasentinel.com