Fr06212024

Letztes UpdateSa, 08 Jun 2024 8pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Nachrichten Regierung | Politik Heimatort empfängt freigelassenen Fischzüchter Đoàn Văn Vươn als Held

Heimatort empfängt freigelassenen Fischzüchter Đoàn Văn Vươn als Held


Anlässlich einer landesweiten Amnestie, die auch Teil der kommunistischen Propaganda zum 70. Unabhängigkeitstag war und den Vietnamesen vorgaukeln sollte, wie gutmütig und gnädig das rote Regime Hanois sei, erhielten mehr als 18 000 Personen am 30. August 2015 ihre Freiheit zurück. Darunter auch der Fischzüchter Đoàn Văn Vươn und sein Bruder aus dem nordvietnamesischen Tiên Lãng; eine Stadt, die zum Bezirk Hải Phòng gehört.

Der Mann erlangte landesweit Berühmtheit im Januar 2012, als er sich der illegalen Enteignung seiner Fischfarm mit selbstgebauten Schusswaffen und Sprengfallen zur Wehr setzte [unser-vietnam berichtete darüber, siehe Link]. Bei der Aktion wurden Soldaten und Polizisten verletzt, die das Grundstück räumen wollten. Im Jahr 2013 wurden der Fischzüchter und einige Angehörige wegen versuchten Mordes an bewaffneten Sicherheitskräften zu Haftstrafen von zwei bis fünf Jahren verurteilt.

doanvanvuong2

Vươn erklärte mit einem großen Lächeln, dass er überwältig, gerührt und glücklich sei wieder ein freier Mann zu sein und dass die Öffentlichkeit ihn so sehr unterstützt habe. Verwandte und Nachbarn applaudierten, als der Vietnamese wieder zu seinem Grundstück zurückkehrte, welches er mit allen Mitteln verteidigt hatte. Der Fischzüchter erklärte im Interview in der vietnamesischen Ausgabe von VOA, dass er keine andere Wahl hatte und ihm nur diese Möglichkeit blieb sich dem Räumungskommando zu widersetzen. Er berichtete, dass er und seine Familie versuchten einen Kompromiss auszuhandeln, aber die lokalen Behörden das Gesetz brachen und ihren Willen der Familie aufzwangen und somit kein anderer Ausweg blieb, als sich gewaltsam zu verteidigen, um gegen die illegale Enteignung vorzugehen.

Amnestie für Đoàn Văn Vươn und seinem Bruder Đoàn Văn Quý am 31. August 2015

 
Die öffentliche Sympathie mit Vươns Familie setzte den vietnamesischen Ministerpräsidenten Nguyễn Tấn Dũng unter Druck, sodass er sich gezwungen sah den Vorfall untersuchen zu lassen, um die verantwortlichen Funktionäre zu bestrafen. Fünf Beamte wurden in diesem Zusammenhang verurteilt wegen widriger Amtsführung. Ein Funktionär erhielt eine Freiheitsstrafe zu 2 ½ Jahren, während die anderen von 15 bis zu 24 Monaten suspendiert wurden.

Für die Mehrheit der Vietnamesen wurde Vươn und seine Familie zur Symbolfigur des Widerstands gegen die willkürliche Enteignungspolitik der vietnamesischen Kommunisten, die immer wieder aus Profitgier Ländereien konfiszieren, in der Hoffnung lukrative Industriegebiete oder Wohnviertel für reiche Funktionäre und ihren Familien errichten zu können.

In den letzten Jahren verloren zehntausende ihre Häuser und Geschäfte. Enteignungen sind ein Hauptgrund täglicher Unruhen in ländlichen Gebieten Vietnams, da die Regierung alleiniger Eigentümer der Ländereien ist und die Nutzungsrechte sehr oft nicht geregelt sind.